Fortbildungen für pädagogische Mitarbeiter*innen über Zoom

UE91201L - Verhaltensoriginell oder einfach nur auffällig?  Herausforderndes Verhalten bei Kindern.

Sie arbeiten täglich mit Kindern und wissen, dass manche Situationen einen an die eigenen Grenzen bringen können: Trotzverhalten, Wutausbrüche, Grenzüberschreitungen und Konflikte unter Kindern gehören dazu. Zur Frage nach dem richtigen Umgang mit der Sachlage in der akuten Situation gesellen sich weitere Fragen: Kann ich langfristig darauf einwirken, schwierige Situationen zu entschärfen? Wann muss ich ein Elterngespräch führen und wie gehe ich bei diesen Themen dabei am besten vor? Und nicht zuletzt: Was tue ich bei heraus-forderndem Verhalten der Eltern? Diesen und weiteren Fragen gehen wir in dieser Fortbildung nach und reflektieren, welche Erfahrungen Sie zu diesem Themenkomplex bereits in der Praxis gesammelt haben.

Kursleitung: Dr. Melanie Schön, Dipl.-Psychologin
Gebühr: jeweils € 95,00 für Personen, deren Einrichtung nicht durch Fachberatungen der kooperierenden Kirchenkreise beraten werden: €100,00
Termin: Donnerstag, 28. Januar 2021, 09:00-16:00 Uhr

UE91202L - Wozu schon wieder die Hygiene- und Infektionsschutzschulung?“

Das könnte eine jährlich wiederkehrende Frage langjähriger Mitarbeiter sein. Nichtsdestotrotz müssen per Gesetz Jahr für Jahr die notwendigen Schulungen in Betrieben der dortigen Mitarbeitenden durchgeführt wer-den, die direkten oder auch indirekten Umgang mit Lebensmittel haben, d.h. sie zubereiten, in der Ausgabe arbeiten oder ausliefern oder auch die Vorgänge in den Bereichen kontrollieren müssen. Und dennoch hört man immer wieder von Lebensmittelskandalen, wie vor Jahren, als der EHEC-Erreger auf Keimlingen und Sprossen zu finden war, die Quarkspeise eines großen Schulcaterer, dessen Tiefkühlerd-beeren vermutlich aus kulinarischen Gründen nicht vor dem Verzehr durcherhitzt wurden oder auch zuletzt bei einem hessischen Wursthersteller, der schließen musste, da in den Produkten Bakterien namens Listerien nachgewiesen wurden, welches der mangelhaften Hygiene in dem Betrieb zugeschrieben werden konnte. Durch die jährlichen Schulungen soll die Aufmerksamkeit geschärft werden, um besonnen und umsichtig Gefahrenquellen möglichst rasch zu erkennen, zu beseitigen oder – noch besser – sie gar nicht erst entstehen zu lassen. Nur wer die Übertragungswege, die Wachstumsvoraussetzungen von Keimen und die kritischen Lebensmittel kennt, kann das Risiko vermeiden – auf dass uns unser Essen immer ein Genuss bleibt und wir gesund bleiben. Hygiene sichert Arbeitsplätze und die Menschen, die zu uns kommen, um bei uns zu essen, verlassen sich auf uns. Das ist eine große Verantwortung, vor allem bei Kindern, deren Immunsystem noch nicht so trainiert ist, wie das eines Erwachsenen. Wichtig ist, dass jede(r) Einzelne sicher eigenverantwortlich handeln und die nötigen und richtigen Schritte (im Falle eines hoffentlich nie eintretenden Falles) einleiten kann. 

Kursleitung: Barbara Bormann, Köchin 
Gebühr: € 20,00
Termin: Dienstag, 9.2.2021, 14:00-15:30 Uhr

E91203L - BaSiK Grundschulung 

Sprachbeobachtungsverfahren - Einleitung BaSiK (Hintergründe/gesetzliche Grundlagen), Aufbau Sprachbeobachtungsbogen BaSiK, Basiskompetenzen - Sprachkompetenzen, Arbeit mit dem BaSiK-Handbuch, Qualitative Auswertung, Quantitative Auswertung und Erprobung.

Kursleitung: Nathalie Witsch, Zertifizierte Multiplikatorin für Sprachbildung und Beobachtung NRW
Gebühr: € 100,00 für Personen, deren Einrichtung nicht durch Fachberatungen der kooperierenden Kirchenkreise beraten werden: €110,00
Termin: Donnerstag, 25. Februar 2021, 09:00-16:00 Uhr

UE91204L - Da geht noch was! Beschwerdemanagement mit Kindern

Da geht noch was! – So läuft es mit der Partizipation in unserer KiTa. Ich hatte gelernt, dass Kinder eine Macht sind, die man zur Mitwirkung ermuntern und durch Geringschätzung verletzen kann, mit der man aber auf jeden Fall rechnen muss. “Janusz Korczak hat dies bereits Anfang des letzten Jahrhunderts erkannt: Kinder sind eine Macht mit der zu rechnen ist. Mittlerweile hielt die demokratische Teilhabe der Kinder in unsere KiTa Einzug und wird ganz selbstverständlich – manchmal mehr und manchmal weniger – praktiziert. In dieser Fortbildung lade ich Sie dazu ein, die Umsetzung von Partizipation in Ihrer Einrichtung zu reflektieren, sich mit Kolleg*innen anderer KiTas auszutauschen und neue Ideen zu entwickeln. In besonderen Blick nehmen wir dabei „Beschwerdemanagement für Kinder“. Weitere Inhalte sind:·Faktencheck: Sind wir alle auf dem gleichen Stand!·Sammeln und Austausch über konkrete Formen der Mit-bestimmung: Das klappt gut, das ist ausbaufähig! ·Beschwerdemöglichkeiten von Kindern konkret!·Dabei hab ich Bauschmerzen! Meine/ unsere Grenzen von Partizipation! Bitte bringen Sie, falls vorhanden, konkrete Umsetzungen, Formulare und Ideen aus Ihrer Praxis mit.

Kursleitung: Anita Grupp, Erzieherin, Dipl. Sozialarbeiterin
Gebühr: € 85,00 für Personen, deren Einrichtung nicht durch Fachberatungen der kooperierenden Kirchenkreise beraten werden: € 93,00
Termin: Donnerstag, 4. März 2021, 09:00-16:00 Uhr

UE91205L - Inklusion = Gesetz = Herausforderung = Chance

Im März 2009, also vor mehr als zehn Jahren, trat die Behindertenrechtskonvention in Kraft. Dies bedeutete für unsere Arbeit die Abschaffung integrativer Kindertageseinrichtungen und die Schaffung von inklusiven Kindertageseinrichtungen. Die pädagogischen Mitarbeiter*innen standen und stehen noch heute vor der Herausforderung der Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Viele Fragen, neue und alte, stehen im Raum. Es wurden und werden Grenzen erfahren und Möglichkeiten geschaffen. Während des Fortbildungstages befassen wir uns mit unseren eigenen Grenzen und Ressourcen, den Rahmenbedingungen unserer Arbeit und gehen auf Spurensuche nach Chancen und Möglichkeiten, welche die Inklusion mit sich bringt. Eine Mischung aus Erfahrungsaustausch, Arbeit an der eigenen Haltung und Darstellen von Methoden zur Erleichterung der Teilhabe aller Kinder am pädagogischen Alltag, wird den Fortbildungstag praktisch und theoretisch gestalten. Informationen der Möglichkeiten der Beantragung der inklusiven Plätze und externer Hilfen werden ebenfalls thematisiert. Der Tag wird im Sinne der Inklusion, bedingt durch die Bedarfe und Ressourcen der Teilnehmer*innen, inhaltlich gefüllt.

Kursleitung: Sylvia Köster, Fachkraft für inklusive Erziehung und Bildung, Leitung einer Kindertageseinrichtung
Gebühr: € 60,00 für Personen, deren Einrichtung nicht durch Fachberatungen der kooperierenden Kirchenkreise beraten werden: € 65,00
Termin: Donnerstag, 18. März 2021, 09:00-16:00 Uhr