Elterninfo

Liebe Eltern,

die derzeitige Corona-Pandemie stellt unsere Gemeinschaft und somit jeden Einzelnen vor große Herausforderungen. Von jetzt auf gleich wurde unser Leben sozusagen auf den Kopf gestellt, ein ganz einschneidendes Ereignis war das Betretungsverbot von Schulen und Kindertagesstätten. Uns wird dringend angeraten, möglichst auf soziale Kontakte zu verzichten. Die Veränderungen und Einschränkungen im Alltag nehmen Kinder besonders deutlich wahr.

Dass sie nicht in den Kindergarten oder in die Schule gehen können, erscheint auf den ersten Blick vielleicht als angenehme Ferienzeit. Sobald aber deutlich wird, dass auch Verabredungen mit Freunden problematisch, Ausflüge nur sehr begrenzt möglich und Besuche bei den Großeltern ausgeschlossen sind, Eltern nicht die ganze Zeit ansprechbar sind (Stichwort Homeoffice) ändert sich die Wahrnehmung. Zudem machen sich viele Menschen große Sorge um die eigene Gesundheit und das Wohlergehen ihrer Angehörigen. Hinzu kommen große Sorgen um die eigene wirtschaftliche Existenz. 

Die Stimmung zu Hause kann unter diesen Umständen durchaus kippen. Gerne möchte ich Ihnen deswegen einige Informationen und Anregungen im Umgang mit der derzeitigen Situation geben:

  • Als Eltern sollten Sie Ihre Kinder mit einfachen, klaren Worten darüber informieren, was derzeit geschieht und warum die Einschränkungen im Alltag erforderlich sind.
  • Die tatsächlich bestehende Bedrohung sollte nicht verleugnet werden. Es ist aber auch nicht angebracht, sie zusätzlich zu dramatisieren. Gerade Kindern gegenüber sollte die Betonung auf den vielen Hilfsaktivitäten liegen.
  • Ein strukturierter, planbarer Tagesablauf ist zu empfehlen, gerade auch in Krisenzeiten sollte möglichst viel Gewohntes und Vertrautes beibehalten werden.
  • Als Eltern sollten Sie darauf achten, wie der Tagesablauf mit Ihren Kindern möglichst aktiv gestaltet werden kann: Feste Zeiten für Schularbeiten, Mahlzeiten, zum Spiel und für Bewegung geben z.B. eine hilfreiche Struktur vor.
  • Medienkonsum Ihrer Kinder sollte aufmerksam dosiert werden. Insbesondere sind Kinder davor zu schützen, mit immer wiederkehrenden Nachrichtenbildern konfrontiert zu werden. Gemeinsam mit Kindern ausgewählte Nachrichtensendungen anzuschauen und in der Familie auch offen und ehrlich darüber zu sprechen, ist jedoch ausdrücklich angebracht.

Neben all den Schwierigkeiten können Sie vielleicht aber auch die Chance nutzen, als Familie näher zusammenzurücken und Zeit zu haben für Gemeinsamkeit, die manchmal im normalen Alltag zu kurz kommt. Gerne möchte ich Ihnen zudem einige Anstöße für die inhaltliche Tagesgestaltung geben:

Hinweis zur Seite digitale Elternbildung mit praktischen Spiel- und Bastelideen:

https://digitale-elternbildung.de/

Stiftung Lesen:

https://www.einfachvorlesen.de

Tolle Spiele-App:

https://www.mysuricate.com/

Nachrichten kinderleicht erklärt:

https://www.zdf.de/kinder/logo/

Das geht immer:

https://www.wdrmaus.de/zusatzsendungen.php5

Ich wünsche Ihnen allen viel Kraft und Zuversicht. Bitte achten Sie auf sich und Ihr Umfeld nach dem Motto „wir halten Abstand und wir halten zusammen“!

Mit den besten Wünschen
Andreas Pollak

Weitere Neuigkeiten

Gibt es einen schöneren Spielraum als den Wald?

Überall sind spannende Wunder zu entdecken und kleine Abenteuer zu erleben: ein umgekippter Baum lädt...

Weiterlesen
Haus der kleinen Forscher Netzwerk

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Bildungsinteressierte,

wir freuen uns Ihnen die aktuelle Nachricht mitteilen zu können, dass das Ev. Familien-...

Weiterlesen

Durch verschiedene Veranstaltungen wie z.B. „Kreativwerkstatt Wohnen, Leben und Arbeiten im Quartier“; " Wunsch(t)räume im Alter – So möchte ich leben...

Weiterlesen

Das Evangelische Familien- und Erwachsenenbildungswerk veröffentlicht sein neues Bildungsprogramm

Weiterlesen

Zeit für Groß und Klein

Weiterlesen

das Interview führte Svenja Müller, Diakonin, pädagogische Mitarbeiterin im FEBW

Weiterlesen

Das FEBW bietet in der Region Glaubenskurse für Interessierte an.

Weiterlesen